Zitat des Wochenendes

September 14, 2009

Dieses Zitat bringt es auf einen kurzen, präzisen und zutreffenden Punkt, warum man bei dieser Wahl lieber nicht die beiden großen Parteien wählen sollte:

“Politisches Engagement – egal für welches Thema – ist nichts wert, wenn die fundamentalen Grundrechte nicht eingehalten werden.”
Nicole Hornung (Bundesvorstand Piratenpartei) (Quelle)

Advertisements

Piratenpartei unterstützt Hartplatzhelden – Bürgerrechtspolitik mal ganz praktisch…

September 14, 2009

Die Piratenpartei unterstützt das Hobbyfußballportal hartplatzhelden.de welches Amateurvideos von Amateurspielen unterhalb der Oberliga zur Verfügung stellt und vom Württembergischen Fussballverband gegängelt wird verklagt wurde. Zitat:

Unter www.hartplatzhelden.de können Hobbyfußballer ihre Videos und Bilder von Fußballspielen ins Internet stellen. Dabei handelt es sich ausschließlich um Spiele unterhalb der Oberliga, über die im Fernsehen nicht berichtet wird. Da in der „Bolzplatz-Liga“ jedoch nach Überzeugung vieler Fans der „wahre Fußball“ stattfindet, erfreuen sich die oftmals sehr amüsanten Kurzfilme in der Hartplatzhelden-Community großer Beliebtheit. Einzelne Videos wurden daher von bis zu 40.000 Anhängern des Hobbyfußballs aufgerufen.

Nachdem der DFB die Hartplatzhelden anfangs noch gefördert hatte – unter anderem fungierte Oliver Bierhoff, Manager der deutschen Fußballnationalmannschaft, zeitweise als Jurymitglied beim „Tor des Monats“ – änderte der Fußballdachverband vor zwei Jahren seine Meinung. Damals wurden die Hartplatzhelden von einem regionalen Mitgliedsverband des DFB, namentlich dem Württembergischen Fußball-Verband (WFV), auf Unterlassung verklagt. In den ersten beiden Instanzen obsiegte der WFV. Die Hartplatzhelden fügten sich jedoch nicht, sondern gingen in Revision vor den Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe.

Es steht zu hoffen, dass die Piratenpartei den Hartplatzhelden in diesem Kampf helfen kann. Die ganze Pressemitteilung findet ihr hier.


Oberstaatsanwalt gibt Kampf gegen dokumentierten Kindesmissbrauch auf

September 2, 2009

Während Frau von der Leyen damit beschäftigt ist mit symbolträchtiger aber wirkungsloser Politik gegen die Verbreitung von dokumentiertem Kindesmissbrauch zu agieren, sich beratungsresistent gegenüber fachmännischer Kritik zeigt und die Kritiker auf unterstem Niveau dämonisiert, sieht die Realität im Kampf gegen die Verbreitung von dokumentiertem Kindesmissbrauch trübe aus:

Das Abendblatt schreibt: “Der Leiter der Zentralstelle im Kampf gegen Kinderpornografie in Sachsen-Anhalt, Oberstaatsanwalt Peter Vogt, hat den Generalstaatsanwalt um seine Entbindung von dieser Funktion gebeten.” [Quelle] Der Grund hierfür ist schlicht und einfach: wegen Personalmangels bei der Polizei können die Beweismaterialien nicht schnell genug ausgewertet werden, Vogt wirft frustriert das Handtuch.

Vielleicht stimmt es ja tatsächlich, dass (wie natürlich nur üble Zungen verlauten lassen) Frau von der Leyen die vergewaltigten Kinder im Prinzip scheissegal sind, solange sie sich mit einem plakativen Thema vor die Öffentlichkeit stellen und Aktivismus heucheln kann. Anders fällt es schwer zu verstehen warum nicht mit Hochdruck daran gearbeitet wird, wirksame Lösungen im Kampf gegen den Missbrauch zu finden. Das fängt z.B. damit an die entsprechenden Stellen ordentlich zu besetzen. Aber vielleicht kostet dies dem Staat einfach zu viel Geld.

Erlaubt ist was Wählerstimmen bringt, zuerst kommt die Macht, dann die Moral.


OptOutDay 2009

August 24, 2009

Fragt ihr euch auch immer woher die GEZ eure Adresse hat? Oder warum vor jeder Wahl euer Briefkasten mit fröhlich bunten Prospekten fröhlich grinsender Volksvertreter (oder solcher die es werden wollen) vollgestopft ist? Ganz einfach: das Einwohnermeldeamt hat nämlich die unangenehme Angewohnheit eure Daten auf Nachfrage fast jedem x-beliebigem Hansel rauszurücken (GEZ, Parteien für Wahlwerbung und für wissenschaftliche Erhebungen). Das machen die natürlich nicht illegal (auch wenn das auch schon vorgekommen sein soll, dass Mitarbeiter Daten unter dem Tisch verkauft haben) sondern auf einer gesetzlichen Grundlage.

Dass das möglich ist, ist natürlich eine Sauerei, aber zum Glück kann man dem widersprechen! Die Piratenpartei veranstaltet am 17.09.2009 bundesweit einen Informationstag zum Thema und wer mag kann sich hier schon mal schlaumachen: http://www.optoutday.de/

edit: Wer lesen kann ist klar im Vorteil: die Heilige Kuh GEZ hat natürlich einen Sonderstatus und erhält in vielen Bundesländern die Daten weiterhin, trotz Widerspruch. Aber zumindest lassen einen die Parteien in Ruhe.


What matters more?

July 10, 2009

Mein erstes Stoppschild!

July 7, 2009

Ich habs gefunden… und zwar genau hier.


TYPO3 Hooks Tutorial (using the extension wfqbe)

June 26, 2009

So here’s a little tutorial on how to use hooks in TYPO3, I hope this is helpful, feel free to ask any questions. A little disclaimer: I have no “formal” education in this and I’m mostly a self-taught developer, so should I occasionally use the wrong terminology feel free to tell me :).

Helpful knowledge: You should know the basics of extension building (creating a new extension with the kickstarter should suffice), if you haven’t worked with wfqbe so far you should get to know the extension first. wfqbe requires some basic SQL skills.

I’m using a hook to extend the extension wfqbe. wfqbe is a great and powerful tool to access MySQL databases via the TYPO3 Frontend and display and edit the content of database entries. As default wfqbe accesses the TYPO3 database, but you can also access pretty much any MySQL [edit: Mauro pointed out, that wfqbe will work with any database supported by ADOdb] database. It even comes with built-in AJAX capabilities (xajax) but I haven’t used that yet. If you haven’t started working with wfqbe you might want to work through the documentation of it. It’s fairly well documented. You will find yourself using the tool for all kinds of different purposes and it will spare you lots of work of having to write a new extension for everything as it is highly configurable through the use of TypoScript and: hooks. Read the rest of this entry »